Geschichte von Schloss Hohenstein

Zur Geschichte des Schloss Hohenstein

1306 wurde das Gebäude erstmalig in einem offiziellen Dokument erwähnt. Zu diesem Zeitpunkt war die Gräfin Jutta von Hennenberg in der Besitzurkunde eingetragen. Auf Grund seiner Bauart wurde es damals noch als Burg gelistet und Castum Hohenstein in dem Grabenfelde genannt. Im Verlauf der nächsten 150 Jahre hatte die Burg mehrere Besitzer. Herzog Wilhelm von Sachsen übergab die Burg zur Lehne an die Brüder Hans und Thomas von Lichtenstein. 1466 wurde das Gemäuer von Kunz von Aufseß und Kunz von Steitberg mit ihren Truppen verwüstet und im Jahre 1525 gänzlich zerstört: Aufständische Bauern stürmten ein und brannten Alles nieder.

Erst 50 Jahre später ließ Michael von Lichtenstein die Ruinen zu neuem Leben erwecken und erschuf aus der Burgruine ein Schloss im Stil der Renaissance. Doch während des Dreißigjährigen Krieges gab es im Jahre 1648 eine weitere Plünderung, diesmal durch die schwedischen Völker. Kurz darauf wurde das Schloss Hohenstein von Christof von Thüna gekauft. Dieser vererbte das Anwesen später an seine fünf Töchter, und als Johann Helmhard Auer von Herrenkirchen in die Familie einheiratete, konnte er seine vier Schwägerinnen auszahlen und das Gebäude als Alleineigentümer übernehmen. Das Schloss Hohenstein blieb für drei Generationen in Familienhänden.

Der nächste Besitzer war Kammerjunker Adam von Schauroth, der das inzwischen ehrwürdige Gemäuer nach lediglich 18 Jahren an Philipp Ernst Freiherr von Imhof verkaufte. Dieser war es, der den Grundstein für den heutigen Schlosspark anlegen ließ.

Nach dem ersten Weltkrieg wurde das Gebäude zum Reichseigentum. Während des Dritten Reichs nutzte die Post die Räume, die deutsche Bundespost verpachtete das Schloss nach dem zweiten Weltkrieg. Zu dieser Zeit wurde es von der Caritas als Seniorenheim genutzt. Zwischen 1987 und 1993 ließ der Geschäftsmann Oskar Hacker das Schloss renovieren und verpachtete es anschließend an die Hotelbetriebsgesellschaft Kötterl & Wandt. Seither beherbergt es ein Schlosshotel und Gastronomie.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Burgen und Schlösser abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.